Das Festival


Das FernsehfilmFestival Baden-Baden findet jährlich an fünf Tagen im November im Kurhaus in Baden-Baden statt. Es ist eine gemeinsame Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und des Senders 3sat.

An drei Tagen werden 12 Filme öffentlich vorgeführt und unmittelbar anschließend von einer jährlich wechselnden Jury ebenfalls öffentlich diskutiert. Diese wählt am Ende des Festivals den Preisträger für den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und weitere Sonderpreise aus, die bei der festlichen Abschlussveranstaltung vergeben werden.

Parallel zum Festival zeigt 3sat die im Wettbewerb nominierten Filme in seinem Abendprogramm. Die Zuschauer können im Internet unter www.3sat.de oder per Telefon ihren Favoriten wählen. Jährlich hat der 3sat-Zuschauerpreis einen prominenten Paten, der auf der Abschlussveranstaltung des FernsehfilmFestivals Baden-Baden den Preis überreicht.

Am letzten Tag des Festivals findet außerdem die Prämierung des MFG-Stars statt. Der Preis wird einer Nachwuchsregisseurin oder einem Nachwuchsregisseur verliehen, der sein Erstlings- oder Zweitlingswerk in Baden-Baden vorstellt. Die Vorauswahl der noch nicht im Fernsehen ausgestrahlten Filme trifft eine fünfköpfige Jury. Es werden vier Filme ausgewählt, die in Baden-Baden vorgeführt werden. Im Anschluss gibt es jeweils ein Gespräch mit den Regisseurinnen und Regisseuren.

Die Jurorin oder der Juror ist eine von der Festivalleitung und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg ausgewählte Person. Die Dotierung (ein Stipendium für einen Aufenthalt in der Villa Aurora in Pacific Palisades, Los Angeles in der Zeit der Oscarverleihung) wird von der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH zur Verfügung gestellt. Der MFG-Star wird ebenfalls am letzten Abend des Festivals bei der Preisverleihung verliehen.

Die Geschichte des Festivals lesen Sie hier.