Einreichungsbedingungen

Am Wettbewerb zum Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Baden-Baden können deutschsprachige Fernsehfilmproduktionen öffentlich-rechtlicher und privater Sender teilnehmen, deren Erstausstrahlung zwischen dem 26.11.2016 und 26.11.2017 stattfanden. Am Wettbewerb nehmen 12 Fernsehfilme teil. Das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2017 findet vom 27. November bis 1. Dezember statt. Die Nominierungen unterliegen den Regeln in der aktuellen Satzung vom 12. März 2011 des Fernsehfilmpreises der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Dort sind die Einreich- und Nominierungsbedingungen wie folgt festgelegt:

  III
1. Am Wettbewerb nehmen zwölf Produktionen teil.
 
2. Die Wettbewerbsbeiträge werden vorgeschlagen von:
 

a.    den Fernsehsystemen und Sendern
b.    der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste
c.    der Jury bzw. ihrer/ihrem Vorsitzenden
d.    der Leitung des Fernsehfilm-Festivals Baden-Baden 

3. Die eingeladenen Sender können jeweils eine Produktion nominieren und zwei weitere empfehlen. Die nominierte Produktion ist in jedem Fall im Wettbewerb vertreten. Die neben den nominierten Produktionen verbleibenden Plätze werden von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, der/dem Jury-Vorsitzenden und dem Festival-Leiter festgelegt. Die Akademie entwickelt ein Abstimmungsverfahren, das sämtlichen Akademie-Mitgliedern die Chance einräumt, sich an der Abstimmung zu beteiligen.

4. Es können Produktionen nominiert bzw. empfohlen werden, deren Erstsendung zwischen 26.11.2016 und 26.11.2017 liegt. 
 
5. Die Deadline für die Nominierung ist der 22.7.2017.
 
6. Mit der Teilnahme am Wettbewerb und der Einreichung der Produktionen wird die Satzung von allen Beteiligten als Rechtsgrundlage anerkannt.
 
   
  IV
1.

Das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden ist eine Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, die in Kooperation mit 3sat und in  Zusammenarbeit mit der Stadt Baden-Baden, der Baden-Baden Event GmbH sowie der MFG Baden-Württemberg mbH stattfindet.

2. Der 3sat-Publikumspreis und der MFG-Star sind wesentliche Bestandteile des Festivals, die durch gesonderte Kooperationsverträge geregelt werden. Weitere Preis-Initiativen sind im Rahmen des Festivals möglich.
 
3. Mit der Nominierung bzw. Empfehlung ihrer Wettbewerbsbeiträge stimmen die einreichenden Sender der einmaligen und kostenfreien Ausstrahlung im Rahmen des 3sat-Zuschauerpreises zu. Die Zustimmung zur einmaligen und kostenfreien Ausstrahlung betrifft das gesamte 3sat-Sendegebiet (BRD, Österreich, Schweiz). Die Regelung betrifft auch Ausschnittsrechte zu Werbezwecken für Trailer, Programmankündigungen etc. Die teilnehmenden Sender werden gebeten, für den Internet-Auftritt der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und von 3sat rechtsfreies Trailermaterial zur Verfügung zu stellen, das fallweise auch zur Einspielung während der Preisverleihung verwendet werden kann.
 
4. Die Akademie kann zusätzliche Mitveranstalter, Förderer und Sponsoren gewinnen. In diesen Fällen sind ebenfalls Kooperations- bzw. Partnerverträge abzuschließen.
 
5. Die Bekanntgabe und Verleihung aller mit dem Festival verbundenen Preise erfolgt auf der Abschluss-Veranstaltung des Festivals.
 
6. Gegenüber sämtlichen Jury-Entscheidungen, einschließlich der Wahl des 3sat-Zuschauerpreises, sowie gegenüber organisatorischen Regelungen seitens des Akademie-Präsidiums ist der Rechtsweg ausgeschlossen.
   

Bensheim, 12. März 2011

Hermann Beil, Akademie-Präsident