Kohlhaas oder Die Verhältnismäßigkeit der Mittel

Vorführung: Freitag, 22.11.2013 um 11:00 Uhr im Runden Saal

Filminhalt

Jungregisseur Lehmann will ein Epos schaffen: Kohlhaas nach Heinrich von Kleist. Aber dann platzt am ersten Drehtag die Finanzierung, aus dem monumentalen Historienfilm wird nichts. Allein: Geht es nicht auch anders – mit Fantasie und Leidenschaft? Mit Kühen als Pferden und dem Dorfbürgermeister als Bösewicht? Unversehens findet sich Lehmann selbst in der Rolle des Kohlhaas wieder, der stur und aussichtslos gegen übermächtige Widerstände kämpft.

Anschließend Filmgespräch mit Aron Lehmann

Aron Lehmann

ist 1981 in Wuppertal geboren und im Nördlinger Ries (bayr. Nordschwaben) aufgewachsen. Nach dem Abitur zog er nach Berlin und arbeitete dort von 2003 bis 2005 für verschiedene Filmproduktionen im Bereich Set-Aufnahmeleitung, bevor er an der HFF „Konrad Wolf“ sein Regiestudium unter der Leitung von Andreas Kleinert absolvierte. Nach mehreren Kurzfilmen ist Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel sein erster Langfilm. 

Filminformationen

Regie: Aron Lehmann
Buch: Aron Lehmann
Kamera: Cristian Pirjol
Kostümbild: Sabine Kubat
Szenenbild: Peter Anders
Schnitt: David Hartmann
Musik: Boris Bojadzhiev
Mit: Robert Gwisdek, Jan Messutat, Thorsten Merten, Rosalie Thomass u. a.
Produktion: Kaminski.Stiehm.Film (Frank Kaminski, Ulrich Stiehm, Miriam Klein)
Redaktion: Cornelia Ackers BR, Cornelius Conrad (BR)