Lobende Erwähnung

am 30. November 2018

Der Film  „Unterwerfung“ von Titus Selge ist die raffinierte Neuerfindung des Fernsehens aus dem Geiste der Literatur Michel Houellebecqs:

In einer so kühnen wie künstlerisch überzeugenden Komposition schiebt Unterwerfungdie verschiedensten Erzählformen ineinander: Romanverfilmung, Bühnenadaption, Schauspielerporträt und Dokumentarmaterial. 

Dabei weitet sich der Film von der dystopischen Geschichte des Pariser Literaturwissenschaftlers Fançois zu einer existentiellen Befragung unserer Gegenwart: Die Entlarvung des Geistesmenschen als Opportunisten – hier geht sie uns alle an.

Das herausragende Vexierspiel Edgar Selges, der in dieser komplexen Film-, Bühnen- und Realitätsstuktur alle Fäden souverän in der Hand hält, macht diesen Fernsehfilm zu einem Ereignis.

Und der Film zeigt noch etwas: Wozu das Medium in der Lage ist, wenn ein Regisseur wie Titus Selge die Rede von der künstlerischen Freiheit beim Wort nimmt. „Unterwerfung“ ist ein hinreißend irrwitziges Gesamtkunstwerk – dazu unseren herzlichsten Glückwunsch.

Die Jury 2018
Bettina Reitz (Juryvorsitzende), Julia von Heinz, Sandra Kegel, Oliver Kienle, Michael Verhoeven