Pressemitteilung, 21. November 2014

Triumph für den Tatort: HR-Produktion räumt beim FernsehfilmFestival Baden-Baden ab

Der Tatort „Im Schmerz geboren“ gewinnt den diesjährigen Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Baden-Baden. „Das wahnwitzige Duell zwischen dem Kommissar (Ulrich Tukur) und seinem rachedurstigen Antagonisten (Ulrich Matthes) wird niemand vergessen“, so die Jury in ihrer Begründung. Dieser HR-Tatort von Regisseur Florian Schwarz und Autor Michael Proehl sei altmodisch und innovativ zugleich, er „ist frech, aber auch hingebungsvoll archäologisch, er ist amüsant, eigenwillig und setzt große Bilder in die Welt, die auch im Fernsehen nicht klein aussehen“.

Einen Sonderpreis für Idee und Konzept von „Altersglühen – Speed Dating für Senioren“ (WDR/NDR) erhält der Autor, Regisseur und Schauspieler Jan Georg Schütte. Überzeugt hat die Jury das „herrliche Experimentierfeld“: Die Schauspieler kannten nur die Biografie ihrer Figur, jede Szene wurde nur einmal gedreht und frei improvisiert. „Paradox genug dabei ist, dass sich der Ideengeber als Autor abschafft, die Schauspieler als Autoren einsetzt, aber zugleich derjenige bleibt, ohne den alles nichts wäre.“

Mit einem Darstellerpreis für seine schauspielerische Leistung als Oberstleutnant Harald Schäfer in „Bornholmer Straße“ (MDR/ARD Degeto/RBB) wird Charly Hübner ausgezeichnet. Der Film erzählt humorvoll die Geschichte des DDR-Grenzers, der am 9. November den Schlagbaum an der Berliner Mauergrenze öffnen ließ. „Für diese große Kunst mimetischen Dolmetschens – große Komödianten übersetzen fremd-ferne Dramen, ohne sie dabei leichtfertig zu beschädigen – zeichnet die Jury den vielgesichtigen, den hinreißenden Charly Hübner aus“.

Zur Jury gehörten unter dem Vorsitz des Autors und Journalisten Torsten Körner, die Schauspielerin Ulrike Folkerts, die Drehbuchautorin Beate Langmaack, Christiane von Wahlert, Geschäftsführerin der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) und der Chefredakteur des Medienfachblattes „Funkkorrespondenz“ Dieter Anschlag an.

3sat-Zuschauerpreis
Auch die TV-Zuschauer vor den Bildschirmen stimmten mit einer überragenden Mehrheit für den „Tatort: Im Schmerz geboren“. Zeitgleich zum Wettbewerb in Baden-Baden strahlte 3sat alle 12 Wettbewerbsfilme aus. Die Zuschauer konnten eine Woche lang im Internet oder telefonisch ihre Stimme abgeben.

Preis der Studentenjury
Und auch die Studenten der Filmakademie und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg sowie der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF waren beeindruckt vom Einsatz der Stilmittel im „Tatort: Im Schmerz geboren“ und vergeben ihren Preis der Studentenjury an diese TV-Produktion. Sie zeichnen einen Film aus, „der die Lust der Filmemacher auf uns, das Publikum überträgt“ und der zeigt, „was Fernsehen kann“.

Mit dem Hans Abich Preis für „besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm“ wird die Liane Jessen, Leiterin Fernsehspiel und Spielfilm beim Hessischen Rundfunk, ausgezeichnet. Die Akademie würdigt damit die „Handschrift, mit der Liane Jessen – selbst im Zentrum des Systems agierend – das System vor allem dazu nutzt, es systematisch in Frage zu stellen.“ Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. die Regisseure Dominik Graf, Matti Geschonneck und die Schauspielerin Senta Berger.

Der Nachwuchspreis MFG-Star der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg geht an den Regisseur Philipp Leinemann für seinen Film "Wir waren Könige" (ZDF). 

Der Rolf-Hans Müller Preis für Filmmusik geht an Martina Eisenreichfür für die Filmmusik zu "Be my Baby" (ZDF). Der vom SWR ausgerichtete und mit 10.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

Das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden im Internet www.fernsehfilmfestival.de

Der 3sat-Zuschauerpreis im Internet www.3sat.de/zuschauerpreis

Pressekontakt

FernsehfilmFestival Baden-Baden

Aimée Torre Brons
Mobil: 0170 270 39 12
torre@edition8.de
www.FernsehfilmFestival.de

3sat-Zuschauerpreis

Andrea Hische
Tel.: 06131 70 - 16417
Mobil 0172 7337 387
Hische.A@3sat.de
www.3sat.de

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden ist eine Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und 3sat.

Die Preise im Überblick

Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste
Tatort: Im Schmerz geboren (HR)
Regie: Florian Schwarz /
Buch: Michael Proehl / Produktion: Hessischer Rundfunk (Liane Jessen) / Mit: Ulrich Tukur, Barbara Philipp, Ullrich Matthes, Golo Euler, Alexander Held, Shenja Lacher u.a.

Sonderpreis für Idee und Konzept
an Jan Georg Schütte
für „Altersglühen – Speed Datin für Senioren“ (WDR/NDR)
Regie: Jan Georg Schütte/ Buch: Jan Georg Schütte/ Produktion: Riva Film (Michael Eckelt)/ Mit: Mario Adorf, Senta Berger, Christine Schorn, Matthias Habich, Brigitte Janner, Michael Gwisdek u.a.

Darstellerpreis
Charly Hübner
für seine Schauspielerische Leistung als Harald Schäfer in
„Bornholmer Straße“ (MDR/ARD Degeto/RBB)
Regie: Christian Schwochow/ Buch: Rainer und Heide Schwochow/ Produktion: UFA Fiction (Benjamin Benedikt, Nico Hormann, Sebastian Werninger)/ Mit: Charly Hübner, Milan Peschel, Ulrich Matthes, Rainer Bock, Ursula Werner, Frederick Lau u.a.

3sat-Zuschauerpreis
Tatort: Im Schmerz geboren (HR)
s.o.

Hans Abich Preis
für „besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm“ an
Liane Jessen, Leiterin Fernsehspiel und Spielfilm beim Hessischen Rundfunk

Preis der Studentenjury
Tatort: Im Schmerz geboren (HR)
s.o.

Der MFG-Star geht an Philipp Leinemann für "Wir waren Könige" (ZDF).
Regie: Philipp Leinemann
/ Buch: Philipp Leinemann
/ Produktion: Walker + Worm Film GmbH & Co. KG (Tobias Walker, Philipp Worm)
/ Mit: Ronald Zehrfeld, Mišel Matičević, Tilman Strauß, Oliver Konietzny u a. 


Rolf-Hans Müller Preis für Filmmusik wird an Martina Eisenreich für ihre Filmmusik zu "Be my Baby" (ZDF) vergeben.