Aus dem FernsehfilmFestival Baden-Baden wird die Televisionale
Vom 21. bis 25. November 2022 wird im Kurhaus Baden-Baden der Wettbewerb um die besten Fernsehfilme, der neu geschaffene Deutsche Serienpreis sowie der Nachwuchspreis MFG Star ausgetragen. Alle Informationen zur Neukonzeption, zu den Wettbewerben und dem Einreichverfahren finden Sie auf der neuen Homepage televisionale.de.

Pressemitteilung, 26. November 2021

"Polizeiruf 110 - Bis Mitternacht" GEWINNT DEN FERNSEHFILMPREIS 2021 IN BADEN-BADEN

3sat Publikumspreis geht an SÖRENSEN HAT ANGST

Der Fernsehfilm POLIZEIRUF 110 - BIS MITTERNACHT (BR) gewinnt den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste des FernsehfilmFestivals in Baden-Baden.„Ein Film wie aus einem Guss. Inszenierung, Bildsprache, Schnitt, Einsatz von Stilmitteln, schauspielerische Leistungen - hier stimmt alles,“ begründet die Jury ihre Entscheidung. „POLIZEIRUF 110 - BIS MITTERNACHT überzeugt durch das filmische Handwerk und beeindruckt durch seine enorme Emotionalität - ein außergewöhnliches, meisterhaftes Werk.“

Zum Wettbewerb des FernsehfilmFestival zeigte 3sat elf Wettbewerbsfilme im TV und in der 3satMediathek. Nun haben die Zuschauer*innen von 3sat entschieden: SÖRENSEN HAT ANGST (NDR) gewinnt den 3sat Publikumspreis 2021.  

Mit dem diesjährigen Sonderpreis für die herausragende darstellerische Leistung wird ROSALIE THOMASS für ihr Schauspiel in JACKPOT (SWR) ausgezeichnet. „Präzise entfaltet Rosalie Thomass ihre Figur. Es macht Spaß, ihr dabei zuzusehen, wie sie ihre Gedanken im Kopf und nicht über die Mimik entwickelt. Nie kommentiert sie ihr Spiel, und selbst große emotionale Szenen wie das geflüsterte Geständnis einer Gewalttat spielt sie anrührend und unprätentiös. Eine großartige schauspielerische Leistung,“ urteilt die Jury.

Mit dem Sonderpreis für das herausragende Drehbuch 2021 wird RUTH TOMA für ihr Buch zum Film RUHE! HIER STIRBT LOTHAR (WDR) ausgezeichnet. „Mit großer Leichtigkeit, ganz ohne abgehangenen Pathos oder therapeutische Psychologie, überfliegt die Autorin die gängigen filmischen Erzählmodule über das Sterben und kreiert eine Tonalität, die bei uns einen Suchtreflex nach weiteren Erzählungen dieser Art im deutschen Fernsehen auslöst“ befindet die Jury.

Zur Jury gehörten dieses Jahr unter dem Vorsitz der Medienmanagerin Christiane von Wahlert, Volker Bergmeister (Kritiker), Sara Fazilat (Schauspielerin und Produzentin), Adrian Goiginger (Regisseur und Drehbuchautor) und Julia Grünewald (Dramaturgin).

Der Preis der Studierenden, in diesem Jahr von Studierenden der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main und der Hochschule für Fernsehen und Film München vergeben, geht an ANJA DIHRBERG für das Casting JACKPOT (SWR). „Die Leistung von Anja Dihrberg und ihrem Team für den Film JACKPOT, macht einen großen Schritt in die richtige Richtung,“ begründen die Studierenden. „Auch weitere Rollen sind divers besetzt und erzählt. Wir sehen Menschen mit Migrationsgeschichte, sowie BIPOC und das ohne, dass diese Tatsache eine nennenswerte Bewertung oder einen Kommentar durch die Geschichte erfährt. Das ist gut so! Zudem kann man eine konsequente Zusammenarbeit von Regie, Produktion, Drehbuch und Besetzung erkennen.“ 

Mit dem Ehrenpreis des Festivals, werden die Produzenten Quirin Berg und Max Wiedemann ausgezeichnet. Die Jury führt in ihrer Begründung aus: „Ihr Erfolg beruht nicht nur auf dem richtigen Gespür für (auch immer wieder junge!) Talente, Stoffe und neue erzählerische Formen, sondern auch in ihrer Fähigkeit, in einer anderen Geschwindigkeit zu arbeiten.“ 

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden im Internet www.fernsehfilmfestival.de

Der 3sat-Publikumspreis im Internet www.3sat.de/publikumspreis 

 

PRESSEKONTAKTE

Claudia Hustedt
Telefon: 06131 – 70-15952;

Presse-Desk
Telefon: 06131 – 70-12108
pressedesk@zdf.de

Michaela Niemeyer
Telefon: 0170 – 638 4638
niemeyer@fernsehfilmfestival.de

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden ist eine Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und 3sat.