Pressemitteilung, 27.November 2015

„MEINE TOCHTER ANNE FRANK“ GEWINNT FERNSEHFILMPREIS IN BADEN-BADEN

Das Dokudrama „Meine Tochter Anne Frank“ (HR/WDR/RBB) gewinnt den diesjährigen Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Baden-Baden. „Ein berührender Film, ein wohltuender stiller Film, kein pompöses Gedenken, vielmehr ein Triumph des liebenswürdigen Eingedenkens“ so die Erklärung der Jury und hebt dabei „die kluge Regie von Raymond Ley, das präzise Buch, das der Regisseur zusammen mit seiner Frau Hannah schrieb, die behutsame Montage, das herausragende Spiel der Darsteller und die unsentimentale Erinnerungskraft der Zeitzeugen“ hervor.

Der diesjährige Preis für darstellerische Leistungen wird an Christiane Paul für ihr Schauspiel in „Unterm Radar“ (WDR/ ARD DEGETO) vergeben. Die Jury begründet ihre Entscheidung: „Hier gelingt Christiane Paul eine bewundernswerte Gratwanderung: Sie öffnet einen weiten Erschütterungsraum, sie lässt uns unmittelbar mitfühlen, wie es sein muss, plötzlich aus der sicheren Lebensbahn geschleudert zu werden, plötzlich um sein Kind fürchten zu müssen, plötzlich der totalen Observation des Staates ausgeliefert zu sein.“

Mit einem Sonderpreis für ihre darstellerischen Leistung werden in diesem Jahr die beiden Schauspieler Barbara Auer und Matthias Brandt für ihre Darstellung in dem „Polizeiruf 110 - Kreise“ (BR) ausgezeichnet. „Man kann gar nicht anders, man muss Barbara Auer und Matthias Brandt lieben“ lautet die Begründung der Jury. „Auer und Brandt sind Bescheidenheitsartisten, Sparsamkeitstkünstler, sie erspielen ihren Figuren einen sehr tiefen emotionalen Resonanzraum, einen reichen Erfahrungsschatz, sie erspielen ihren Figuren ein Herkommen, eine Herkunft, ohne jemals virtuos sein zu wollen. Wer ihnen zusieht, könnte vergessen, dass es Drehbücher gibt, sie spielen, als gäbe es keine Rollen, die bewältigt werden müssen, sie leben das Spiel“.

Zur Jury gehörten dieses Jahr unter dem Vorsitz des Autors und Journalisten Torsten Körner, die Journalistin und Moderatorin Bettina Böttinger, die Regisseurin und Drehbuchautorin Isabel Kleefeld, die Schriftstellerin und Essayistin Thea Dorn und der Schauspieler Ulrich Matthes. Im nächsten Jahr wird Bettina Reitz, Präsidentin der HFF München, den Juryvorsitz für drei Jahre übernehmen.

3sat-Zuschauerpreis

Die TV-Zuschauer vor den Bildschirmen stimmten für den Fernsehfilm „Die Ungehorsame“ (ProSiebenSat.1). Zeitgleich zum Wettbewerb in Baden-Baden strahlte 3sat alle 12 Wettbewerbsfilme aus. Die Zuschauer konnten eine Woche lang im Internet oder telefonisch ihre Stimme abgeben.

Der diesjährige Preis der Studentenjury geht an den Fernsehfilm von Matti Geschonneck „Ein großer Aufbruch“. (ZDF) Die Studenten der Filmakademie und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg sowie der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF begründen ihre Entscheidung mit: „Die gedanklichen Scheuklappen, krampfhaft Filme für ein junges Publikum zu produzieren, müssen abgelegt werden. Unser Gewinnerfilm zeigt, dass es sich lohnt. Er besticht durch eine wahrhaftige und ehrliche Auseinandersetzung mit einem generationenübergreifenden Thema“, so die Begründung der Studentenjury.

Mit dem Hans Abich Preis für „besondere Verdienste im Bereich Fernsehfilm“ wird der Schauspieler Matthias Brandt ausgezeichnet. „Mit den verschiedensten Regisseuren schwingt Brandt stets kongenial mit, ohne dabei seinen eigenen Stil der kleinen, präzisen Gesten je zu verleugnen. Dabei bleibt er immer der Teamplayer, der anderen Spielraum für eigene Höchstleistungen gewährt.“ begründet die Jury ihre Entscheidung. Zu den bisherigen Preisträgern gehören u.a. die Schauspielerinnen Senta Berger und Ina Weisse, die Regisseure Dominik Graf und Matti Geschonneck die Produzenten Gabriela Sperl und Nico Hofmann.

Mit dem Nachwuchspreis MFG-Star der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg zeichnet der Juror Rosa von Praunheim den Regisseur Marc Brummund für seinen Film „Freistatt“ aus.

Der Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste, Hermann Beil, gab im Rahmen der Preisverleihung bekannt, dass Cathrin Ehrlich in den kommenden drei Jahren die Leitung des FernsehfilmFestivals übernommen hat.

PRESSEKONTAKTE

FERNSEHFILMFESTIVAL BADEN-BADEN

Michaela Niemeyer
Tel.: 030 944 06 149
Mobil: 0170 638 4 638
Festival: 07221 35 32 22 (ab 23.11.)
niemeyer@fernsehfilmfestival.de

3SAT-ZUSCHAUERPREIS

Andrea Hische
Tel.: 06131 70 - 16417
Mobil: 0172 7337 387
Hische.A@3sat.de
www.3sat.de

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden ist eine Veranstaltung der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und 3sat.