Das war das FESTIVAL 2017!

19 Filme, sechs Preise, kontroverse Diskussionen sowie eine Studentenjury, die erstmals keinen Preis vergeben hat.

Es war ein durchwachsener Jahrgang 2017, geprägt von einer kritischen Auseinandersetzung über die Innovationskraft und Qualität der eingereichten Wettbewerbsbeiträge.

Gewonnen hat am Ende ein Film mit politischer wie persönlicher Sprengkraft: die Schweizer Produktion "Zwiespalt", bei der ein forensischer Psychiater und eine Polizistin "Entscheidungen treffen, für die sie persönlich Verantwortung tragen", z.B. wenn ein Haftinsasse während seines Freiganges eine Straftat begeht oder illegal eingereiste Asylsuchenden abgeschoben werden. "Und so wird aus diesem Fernsehfilm um die Frage nach persönlicher Verantwortung und Schuld ein politischer Stoff, der zentrale Probleme und Konflikte unsrer Zeit aufwirft und uns mit keiner klaren Antwort entlassen kann", so die Jury in ihrer Begründung.

Wir sind nun sehr gespannt auf den Fernsehfilm 2018!

Alle Preise auf einen Blick
Begründung Fernsehfilmpreis
Begründung Darstellerpreis
Begründung Sonderpreis für Regie
Laudatio/Begründung zum MFG-Star
Begründung der Studenenjury zu ihrer Entscheidung
Laudatio für An Dorthe Braker zum Hans Abich Preis
MFG-Jurorin 2017 Dorothee Schön über das Festival 1989 am Tag des Mauerfalls

Impressionen 2017