Begründung Darstellerpreis 2017

an das Ensemble
Bibiana Beglau, Franziska Hartmann und Joachim Król
für ihre darstellerische Leistung in "Über Barbarossaplatz" (WDR)

Ein Film, der den Mut zum Experiment hat, die Grenzüberschreitung wagt, braucht Schauspieler, die bereit sind, sich schonungslos zu verausgaben. Ein Film, der so viel Raum für Improvisation lässt, braucht Schauspieler, die diesen Raum mit ihrer Klugheit und Spiellust füllen.

All dies tun die drei Protagonisten in Jan Bonnys „Über Barbarossaplatz“. Bibiana Beglau, Franziska Hartmann und Joachim Król lassen uns in drei verwundete Seelen blicken und zwingen uns, die Wohlfühlzone zu verlassen.

Bibiana Beglau spielt die Psychologin Greta als eine Frau, in der die Trauer um den Ehemann, der sich selbst getötet hat, allzu lange vergeblich versucht, die disziplinierte Fassade zu durchbrechen. Bibiana Beglau legt diesen Weg von Kontrolle zum Selbstverlust mit größter Virtuosität zurück.

Franziska Hartmann spielt Stefanie, eine junge Frau zwischen Selbstzerfleischung und amoklaufender Sexualität, mit einer Intensität, wie sie auf deutschen Fernsehbildschirmen absolut ungewöhnlich ist.

Zwischen diesen beiden weiblichen Extremfiguren bewegt sich Joachim Król als emeritierter Psychologieprofessor, dem es nicht gelingt, sich aus dem Schatten seines toten Übervaters zu befreien, mit ergreifender Rast- und Ratlosigkeit.

Der Sonderpreis für darstellerische Leistung geht an Bibiana Beglau, Franziska Hartmann und Joachim Król.

Die Jury 2017
Bettina Reitz (Juryvorsitzende), Bettina Böttinger, Thea Dorn, Burghart Klaußner, Christian Schwochow