Der MFG-Star

Der Nachwuchspreis MFG-Star wird seit 2000 von der Baden-Würtembergischen Filmförderung MFG ausgelobt: Vier Nachwuchsregisseure bewerben sich mit ihrem Erstlings- oder Zweitlingswerk um ein Stipendium für einen Aufenthalt in der Villa Aurora, Los Angeles. Ihre Spielfilme werden in Baden-Baden vor Publikum vorgeführt und von dem Berliner Filmjournalisten Knut Elstermann mit einem Filmgespräch begleitet. Über den Gewinnerfilm entscheidet ein einzelner Juror nach Sichtung aller vier Filme.

Die nominierten Filme für den MFG-Star 2015

Sebastian Ko

Sebastian Ko:
Wir Monster

Sebastian Ko, geboren 1971, studierte Theater-, Film und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität zu Köln und nahm dann ein Regiestudium an der HFF Babelsberg auf. Mit „Schonzeit“ beendet er sein Studium. 2003 entstand das Feature „Kick it!“ für den WDR und 2006 inszenierte er „Modul III“ am Maxim Gorki Theater Berlin. Gerade führte er Regie für den Kölner Tatort „Kartenhaus“.

Marc Brummund

Marc Brummund:
Freistatt

Marc Brummund, geboren 1970, studierte Psychologie und Journalistik an der Universität Hamburg. Es folgte ein Dokumentar- filmstudium an der ZELIG Schule in Bozen, Italien. Seit 1999 arbeitet er als Regisseur zahlreicher Werbefilme. 2004 begann er das Studium Meisterklasse Regie an der HMS, Hamburg. Bei den Primetime TV-Serien „Die 25. Stunde“ und „Der Dicke“ führte er Regie. Für „Freistatt“ erhielt er 2013 den Deutschen Drehbuchpreis.

Sonja Heiss

Sonja Heiss:
Hedi Schneider steckt fest

Sonja Heiss, geboren 1976, absolviert von 1998 bis 2006 ihr Studium an der HFF München. „Hotel Very Welcome“ ist ihr erster Langspielfilm und gleichzeitig ihr Abschlussfilm. Der Film feierte Premiere in der Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ bei der Berlinale 2007 und erhielt zahlreiche Auszeichnungen. Seit 2003 führt sie Regie bei Werbespots und ist als Schriftstellerin tätig.

Thomas Stuber

Thomas Stuber:
Herbert

Thomas Stuber, geboren 1981, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg und schloss mit dem Diplom in Regie ab. Sein Drittjahresfilm „Teenage Angst“ hatte 2008 Premiere auf der Berlinale und sein Abschlussfilm, der Schwarz- weiß-Kurzfilm „Von Hunden und Pferden“, gewann u.a. den Studentenoscar für den besten fremdsprachigen Kurzfilm in Silber. „Herbert“ ist Stubers erster abendfüllender Spielfilm.


Nominierungskommission

Carl Bergengruen, MFG
Andrea Hohnen, FIRST STEPS
Torsten Körner, Juryvorsitzender
Dietrich Mack, Filmexperte
Klaudia Wick, Deutsche Kinemathek