Der MFG-Star

Seit 2000 wird der Nachwuchspreis von der Baden-Württembergischen Filmförderung MFG ausgelobt: Vier Nachwuchsregisseur*innen bewerben sich mit ihrem Erstlings- oder Zweitlingswerk um die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung. Ihre Spiel!lme werden in Baden-Baden vor Publikum aufgeführt und von dem Berliner Filmjournalisten Knut Elstermann mit einem Filmgespräch begleitet. Über den Gewinner!lm entscheidet eine einzelne Juror*in nach Sichtung aller vier Filme. 

Nominierungskommission:
Bettina Reitz, Juryvorsitzende 2018
Cathrin Ehrlich, Festivalleiterin
Ulrike Frick, Filmfest München
Andrea Hohnen, Expertin für Nachwuchsfilm
Carl Bergengruen, MFG

Freitag, 26. November 2021 im Kurhaus Baden-Baden

09:00 DIE SAAT (SWR/ARTE)
11:15 TOUBAB (ZDF/ARTE)
14:00 MONDAY UM ZEHN (BR/ARTE)
16:15 BORGA (SWR/ARTE)

20.00 Uhr - Preisverleihung (mit Anmeldung)

Die Nominierten für den MFG-Star 2021

Mia Maariel Meyer
Foto: Robin Kater

Mia Maariel Meyer:
Die Saat

Mia Maariel Meyer studierte Film und Drehbuch in New York und London. 2012 gewann sie für das Dokuformat 140 Sekunden den Grimme Online Preis, 2014 entstand ihr No Budget Film Treppe aufwärts. Er wurde auf den Hofer Filmtagen uraufgeführt und erhielt eine lobende Erwähnung. 2021 eröffnet ihr Film Die Saat die „Perspektive Deutsches Kino“ auf der Berlinale 2021.

Florian Dietrich
Foto: Max Preiss

Florian Dietrich:
Toubab

Florian Dietrich studierte von 2005 bis 2007 Mediendramaturgie in Mainz, ab 2007 Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Er war Stipendiat der Künstlerförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes und 2010/11 für neun Monate am Filmdepartment der Tel Aviv University zu einem Studienaufenthalt. Toubab ist sein Debüt-Film.

Mareille Klein
Foto: privat

Mareille Klein:
Monday um zehn

Mareille Klein studierte Dokumentarfilm-Regie an der HFF München. Sie realisierte die Dokumentarfilme Der Cousin und Auf Teufel komm raus. Mit ihrem 20-minütigen Kurzfilm Gruppenfoto realisierte sie ihren ersten fiktiven Spielfilm. 2016 feierte ihr erster Lang-Spielfilm Dinky Sinky Premiere auf dem Filmfest München

York-Fabian Raabe
Foto: Tobias von dem Borne

York-Fabian Raabe:
Borga

York-Fabian Raabe (geb. 1979) studierte an der dffb (Deutschen Film- und Fernsehakademie) in Berlin. Mit seinen meist im afrikanischen Kontext spielenden Kurzfilmen gewann er diverse Preise. Nach einer mehrjährigen Recherche- und Entwicklungszeit in Ghana, inklusive eines parallel erstellten Dokumentarfilms, ist nun sein erster fiktionaler Spielfilm Borga fertiggestellt.