Hans Abich Preis 2015 für Matthias Brandt

Foto: Matthias Scheuer, audioberlin.com
Foto: Matthias Scheuer, audioberlin.com

Diesmal kommt er als Kommissar von Meuffels und als Erwin Lahousenaus dem „Zeugenhaus“ nach Baden-Baden. Er war schon als Oberst Klein im Dokudrama „Die mörderische Entscheidung“ hier, mit dem Satyrspiel „Männertreu“ oder als lernbehinderter Vater aus „In Sachen Kaminski“. Seit mehr als zehn Jahren gibt es beim FernsehfilmFestival kaum einen Jahrgang ohne Matthias Brandt. Mit den verschiedensten Regisseuren schwingt Brandt stets kongenial mit, ohne dabei seinen eigenen Stil der kleinen, präzisen Gesten je zu verleugnen. Dabei bleibt erimmer der Teamplayer, der anderen Spielraum für eigene Höchstleistungen gewährt. Der Hans Abich Preis würdigt besondere Verdienste um den Fernsehfilm. Matthias Brandt hat sich nach Ansicht der Jury wahrlichverdient gemacht. Und wird es hoffentlich auch künftig weiter tun.

Die Laudatio hält der Regisseur Christian Petzold.

Preisträger

  • 2004: Dominik Graf
  • 2005: Heinrich Breloer
  • 2006: Nico Hofmann
  • 2007: Edgar Reitz
  • 2008: Hans Janke
  • 2009: Bettina Reitz
  • 2010: Matti Geschonneck
  • 2011: Senta Berger
  • 2012: Klaus Doldinger
  • 2013: Gabriela Sperl
  • 2014: Liane Jessen

Die Jury

  • Hermann Beil, Präsident der Dt. Akademie der Darstellenden Künste
  • Petra Müller, Geschäftsführerin der Filmstiftung NRW
  • Michael Schmid-Ospach, vormaliger Juryvorsitzender
  • Liane Jessen, Leiterin Fernsehspiel und Spielfilm beim Hessischen Rundfunk (HR)
  • Klaudia Wick, vormalige Festivalleitung