Der MFG-Star

MFG-Star: Juror-Begründung und Dank




Seit 2000 wird der Nachwuchspreis „MFG-Star“ von der baden-württembergischen Filmförderung MFG ausgelobt: Vier Nachwuchsregisseur*innen bewerben sich mit ihrem Erstlings- oder Zweitlingswerk um die mit 7500 Euro dotierte Auszeichnung. Über den Gewinnerfilm entscheidet ein*e Alleinjuror*in nach Sichtung aller vier Filme.

Ab Montag 23. November 2020 können auf ARTE insgesamt sechs MFG-Star Gewinnerfilme aus den Jahren 2003 bis 2016 für drei Monate angesehen werden.

 

Nominierungskommission:
Carl Bergengruen, MFG

Cathrin Ehrlich, Festivalleiterin

Ulrike Frick, Filmfest München

Andrea Hohnen, FIRST STEPS

Bettina Reitz, Juryvorsitzende 2016-18, Hochschule für Fernsehen und Film München

Am 27. November 2020 ab 9.00 Uhr werden hier Online-Videos zu Filmgesprächen mit den Nominierten für den MFG–Star veröffentlicht. 

Kids Run (ZDF) Buch und Regie: Barbara Ott
Morgen sind wir frei (WDR/ARTE) Buch und Regie: Hossein Pourseifi
Kokon (ZDF) Buch und Regie: Leonie Krippendorff
Kopfplatzen (SWR) Buch und Regie: Savaş Ceviz

 

Die Nominierten für den MFG-Star 2020

Barbara Ott
Foto: J.Matjasko

Barbara Ott:
Kids Run

Barbara Ott. Geboren 1983 an der deutsch-tschechischen Grenze. Sie studierte Szenischer Film an der Filmakademie Baden-Württemberg. Ihr Abschlussfilm SUNNY lief erfolgreich auf nationalen und internationalen Festivals und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Deutschen Kurzfilmpreis in Gold, den FIRST STEPS Award, den Studio Hamburg Nachwuchspreis und den Deutschen Kamerapreis. Ihr Debütlangfilm KIDS RUN eröffnete 2020 die Sektion Perspektive Deutsches Kino bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin, war für den Strittmatter Drehbuchpreis nominiert und gewann den Deutschen Schauspielpreis 2020 für das Beste Ensemble.

Hossein Pourseifi
Foto: Reza Brojerdi

Hossein Pourseifi:
Morgen sind wir frei

Hossein Pourseifi (*1976) wanderte im Alter von neun Jahren mit seiner Familie aus dem Iran nach Deutschland aus und studierte Ingenieurwissenschaften in den USA. Er nahm am Berlinale Talents teil und ist Absolvent des Autorenprogramms an der ifs – internationale filmschule Köln. Nach diversen Kurzfilmen ist das auf einer wahren Geschichte basierende Drama MORGEN SIND WIR FREI (2019) sein Spielfilmdebüt.

Leonie Krippendorf
Foto: Ruben Donsbach

Leonie Krippendorff:
Kokon

Leonie Krippendorff (*1985) studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen Babelsberg Regie. Ihr Abschlussfilm LOOPING (2016) war für zahlreiche nationale und internationale Filmpreise nominiert und wurde u.a. auf dem Guadalaraja IFF ausgezeichnet. Ihr Debütfilm KOKON eröffnete bei der Berlinale 2020 den Generation 14plus-Wettbewerb. Das amerikanische Branchenblatt Variety zählt sie zu den „10 Europeans to Watch 2020“.

Savaş Ceviz
Foto: privat

Savaş Ceviz:
Kopfplatzen

Savaş Ceviz, studierte BWL an der Uni Köln (Dipl.-Kfm.) u. Film an der NYFA, New York, war u.a. als Redakteur, Producer, Director of Development & Production und Head of Intl. Co-Production für u.a. RTL, Saban Entertainment, Studio Babelsberg tätig. Sein Kurzfilm ALEMANYA (2002) gewann u.a. den Murnau Kurzfilmpreis. Auf Basis seiner 45-minütigen TV-Dokumentation (DER BLINDE MALER 2005/06), realisierte er sein Langfilmdebüt, den Dokumentarfilm DER MIT DEN FINGERN SIEHT, der den Deutschen Hörfilmpreis gewann. Er war Ideengeber u. Berater für Drehbuch, Produktion u.a. bei „Nordwand“. KOPFPLATZEN (2019) ist sein erster Langspielfilm. Er gewann bei den Biberacher Filmfestspielen 2019 den Preis für den Besten Debütfilm.